Wie wird der Preis der Werkstücke berechnet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sofern Dein Werkstück produziert werden kann, zeigt Dir teknow auf der Werkstückseite -nach Schließen des CAD-Editors- den Preis für ein Teil, sowie für zwei, fünf, 10 und 50 Teile an. Abhängig von der Teilezahl und eventuell auch von anderen bestellten Teilen kann der Einzelpreis erheblich sinken.
Der Preis für ein Werkstück setzt sich aus variablen Kosten – solche die mit der Teilezahl ansteigen – und den Fixkosten zusammen. Variable Kosten sind zum Beispiel die Kosten für die Maschinenzeit (anhängig von Material, Stärke, Schnittlänge, Zahl der Einstiche) und der Materialpreis. Zu den Fixkosten gehört der Eingangscheck der Fertigungsdatei, Einspielen der Daten auf die Fertigungsmaschine und Abrechnung, manchmal auch eine Werkzeugerstellung, wie beim Fotochemischen Ätzen. Die Fixkosten verteilen sich auf die Anzahl der bestellten Teile. Daher sinkt der Stückpreis bei steigender Teileanzahl.
Weiterhin kann es bei manchen Fertigungsmethoden einen zusätzlichen Abschlag geben, wenn Du verschiedene Teile aus dem gleichen Material (gleiche Maschine, gleicher Werkstoff, gleiche Stärke) bestellst. Dann müssen wir nur einmal das Material aus dem Lager holen und auf die Maschine legen. Die ersparten Aufwände geben wir in Form eines Abschlages weiter – ausgewiesen in der untersten Zeile im Warenkorb.